IMMACULATE

Ist der Mensch wirklich erst dann frei, wenn er schön, reich und makellos ist?

Eros, der Held unserer Geschichte, ist als Kind italienischer Gastarbeiter früh auf sich alleine gestellt.

So fantasiert er sich eine Welt, in der er alles sein kann, was er sein will. Bis er erste Schamgefühle in sich entdeckt, weil er anders leben möchte als das, was sein katholisches Umfeld ihm vorlebt. Eros verlässt die Kleinstadt St. Chicken, um sich seinen Träumen zu stellen.

Er streunt durch die Straßen von Berlin und fragt sich: Wer bestimmt, was richtig ist und was nicht? Das Individuum? Die Gesellschaft? Oder ein Gott?

Wie Parzival auf der Suche nach dem heiligen Gral macht auch Eros sich auf den Weg, um Antworten auf seine Fragen zu bekommen. Eros stellt sich seinen Wünschen und Begehren und konfrontiert sich mit dem, was andere Menschen sich wünschen und begehren.

In drei Akten wird der Zuschauer miterleben, wie Eros sich durch das dunkle Liebeslabyrinth kämpft, sich allmählich von falschen Glaubenssätzen befreit und am Ende seine Liebe findet.

IMMACULATE ist trotz des teilweise bedrückenden Milieus, in dem es stattfindet, ein unterhaltsamer Musik-Theater-Film-Rausch.

 

Kommentar von Roberto

Sind wir Menschen denn, so wie wir sind, makellos oder doch voller Fehler? Diese Diskrepanz in sich selbst zu begreifen und zu lernen, mit ihr zu leben, ist meines Erachtens eine der größten Herausforderungen im Leben eines Menschen.

Jeder hofft und glaubt, auf dem richtigen Weg zu sein und schützt und verteidigt wie ein Löwe seine mühsam errungenen Erkenntnisse. Doch können wir tatsächlich die Wahrheit kennen? Ähnlich und doch nie identisch bedarf ein jeder vielleicht dasselbe und doch auf so unterschiedliche Art und Weise. Wer kennt die Wahrheit, die für jeden gilt?

Zusammen mit Kristina entwickelte, konzipierte und schrieb ich diese Geschichte um den Helden Eros, der hungrig nach Liebe sich hier auf Erden sein Paradies erschaffen will und gab diesem Dreiteiler den Titel IMMACULATE.

MAKELLOS, wie der Zustand in dem wir auf die Welt kommen und dem wir dann ein Leben lang nacheifern.

Kristina und ich denken, fühlen, kreieren und vibrieren ’sulla stessa onda‘, wie der alte Italiener sagt – surfen auf der gleichen Welle -, auf der auch Henrik Kairies reitet, Musiker von Beruf und mein langjähriger Bühnenpartner, der den Soundtrack zu IMMACULATE komponiert hat.

Und so besitzt die cabirio productions nun einen Stoff, der ganz nach unserem Geschmack ist: 
Geil!
Lustig!
Und mit Herz und Verstand!

 

Kommentar von Kristina

Die Idee von Roberto zu IMMACULATE hat mich von Anfang an begeistert.

Aufgewachsen in West-Berlin, erzogen von Eltern, die statt unbeschwerter Kindheit den Zweiten Weltkrieg erlebten und sich oft engherzig zeigten, angezogen von der Kreuzberger Subkultur und der Studentenbewegung stellte auch ich mir früh die Frage, was ist richtig und was nicht. 

In einer einzigartigen Zusammenarbeit haben Roberto und ich uns seit 2014 mit den Themen Liebe, Sex, Freiheit, Gesellschaft, Religion und den damit verbundenen Glaubenssätzen und Dogmen auseinandergesetzt, uns inspiriert und inspirieren lassen und stetig die Geschichte um den Protagonisten Eros weiterentwickelt. 

Für mich ist IMMACULATE, neben einer spannenden Erzählung über das Leben von Eros und seinen unterschiedlichsten Begegnungen, auch ein Abbild der heutigen gesellschaftlichen Entwicklung. Das Verlangen, vor allem die eigene Freiheit und die eigene ‚einzig richtige‘ Haltung in den Vordergrund zu stellen, führt im persönlichen wie auch im politischen und gesellschaftlichen Umfeld nicht selten zur Abkehr von Liebe und Offenheit bis hin zu einer unmenschlichen Radikalität. Die eigenen Handlungen zu hinterfragen und ihre Konsequenzen zu Ende zu denken, ist heute meines Erachtens für jeden einzelnen unabdingbar geworden. 

Mit IMMACULATE wollen Roberto und ich eine spannende und humorvolle Geschichte auf die Bühne bringen, die durch ihre lebensnahen Situationen die Zuschauer mitnimmt und sie zum Nachdenken anregt.